1 / 5
Menü

„Und alle so Yeah“

 

Datum Herbst 2009
Land Deutschland

Im Bundestagswahlkampf 2009 kündigte ein Plakat der Hamburger CDU eine Veranstaltung mit Angela Merkel am Gänsemarkt an. Hinter den Titel „Die Kanzlerin kommt“ hatte jemand „Und alle so: Yeeahh“ gekritzelt. Das Bild wurde fotografiert, ins Netz geladen, geteilt – und zum Anstoß für zahlreiche Adaptionen und vor allem für einige Zwischenrufe auf CDU-Wahlkampfveranstaltungen. Diese wurden als Offline-Mem bekannt – und medial verbreitet.



ARD Tagesthemen vom 23. September 2009

Urheber/erste Fundstelle

Ein Wahlplakat in Hamburg, das eine Veranstaltung mit Angela Merkel ankündigte. Auf Flickr geladen und über Blogs wie Spreeblick und Nerdcoreblog popularisiert.

Rezeption/Kritik

Am 23. September 2009 berichteten die ARD-Tagesthemen über das Phänomen und benennen Nerdcore-Blogger Rene Walter als Miturheber. Auch auf Spreeblick wird die „Und alle so Yeah“-Welle begleitet. Johnny Häusler sammelt hier sogar Song-Versionen des Mems.

Grund für die Auswahl

„Und alle so Yeeahh“ ist ein frühes deutschsprachiges Mem, das es in die Mainstream-Medien geschafft hat. Durch seinen Charakter als Offline-Aktion (Flashmob) zeigt es zudem die Verbindung zwischen Netz- und Popkultur – und es trägt eine politische Dimension in sich.

Referenzen

Die Autorin Rebecca Martin veröffentlichte ein Buch mit diesem Titel (2012) und die Band Saalschutz schrieb einen gleichnamigen Song (2013). Der Ausspruch selber löste sich über die Jahre vom konkreten Wahlkampf-Ereignis und wird heute in anderen Kontexten als affirmativer Freudesausdruck genutzt.

Passt zu

Die Seite privacymemes versuchte Meme als politisches Transportmittel zu nutzen, um mit ihrer Hilfe für Datenschutz zu werben. Dabei wurden politische Forderungen in Form so genannter Advice-Animals dargestellt – um so eine höhere Popularität für die Forderungen zu erreichen.

Saalschutz – Und Alle So Yeah

Referenzen

Titelbild: hamburgr – Und alle so YEAH (CC-BY-NC-SA 2.0)

Zum Autor:
Dirk von Gehlen

Dirk von Gehlen arbeitet als Leiter “Social Media/Innovation” bei der Süddeutschen Zeitung.

www.phaenomeme.de
@dvg



nächstes Exponat